12. April 2018

Dichten, ganz praktisch: Ihre Wortkunst im Blick

Kategorien: Schreibimpulse — Tags: , — Michaela Didyk

Federwelt Schreibimpuls Wortkunst Unternehmen Lyrik - Foto Alte Schreibmaschine auf türkis verblichenen Planken | c jakkapan depositphotos_181861116

© jakkapan / depositphotos

Nehmen Sie bei Dichten, ganz praktisch Stellung zu Ihrem lyrischen Schaffen

In der aktuellen Federwelt (Nr. 129 April/Mai 2018) geht es mit dem zehnten Lyrik-Baustein weiter. Dort steht Ihre Leserschaft im Mittelpunkt. Um zu wissen, wie Sie Ihr Publikum erreichen, hilft zunächst die Bestandsaufnahme: der Blick auf Ihr eigenes Schreiben.

„du kannst es nicht zählen, nicht fertig / benennen, das Gedicht ist ein Sieb, / in die Fremde gehalten […]“ *. Wie Ron Winkler (geb.1973) reflektieren Autor/innen seit Jahrhunderten ihre Wortkunst und suchen eine Antwort,

  • was ihnen das Schreiben bedeutet,
  • wie Verse entstehen oder
  • was Dichtung bewirkt.

Schließen Sie sich dieser Tradition an. Beziehen Sie in einem Gedicht Stellung zu Ihrem lyrischen Schaffen, indem Sie eine der drei Fragen aufgreifen.

* Winkler, Ron: kleine maritime poetik. In: vereinzelt Passanten. kookbooks 2004, S. 48

Übrigens: Wie Sie Ihren Leser/innen weiter auf die Spur kommen können, verrät Ihnen der Federwelt-Artikel auch mit einem Extra-Download. Holen Sie sich im Magazin den Link :-)



→ Möchten Sie das Ergebnis Ihrer Arbeit Anke Gasch, der Chefredakteurin der Federwelt, schicken? Das können Sie gern hier gleich mit Klick per Mail tun – Sie haben bis zum 20. April 2018 Zeit.

PS : Schicken Sie bitte Ihr Gedicht direkt an Frau Gasch. Nochmals die Adresse sichtbar zum Notieren: anke.gasch@federwelt.de


Was Sie mit der Reflexion über Ihr Schreiben bei Dichten, ganz praktisch erreichen können:

Ich wähle aus den eingegangenen  Texten, die mir Anke Gasch anonym weiterleitet, ein Gedicht aus. Dieser Favorit wird in einer der nächsten Ausgaben der Federwelt veröffentlicht.**

Als „Lohn“ dafür erhalten Sie meine Impulsreihe Lyrik auf Alltags-Kurs. Dieser E-Mail-Kurs inspiriert Sie einen Monat lang zum regelmäßigen Dichten. Er eröffnet Ihnen Wege, Ihre Wahrnehmung für poetische Themen just im Alltagsgetriebe zu schärfen: Ihre Professionalität als Autor/in ist herausgefordert – und gewinnt dazu.

** Die Federwelt-Redaktion behält sich vor, lediglich Auszüge aus dem Gedicht zu veröffentlichen, sollte der Umfang Ihres Gedichtes über 1000 Zeichen inklusive Leerzeichen liegen.



Der Blick zurück auf das lyrische Ich und die Gedichtbühne zum Lyrik-Baustein 9

Werden Sie bei Dichten, ganz praktisch mit einer Allegorie zu Verwandlungskünstler/innen, so lautete der Schreibimpuls in der Federwelt Nr. 127 . Carla Capellmann hat gewonnen. Lesen Sie ihr Gedicht „all die meere / meine landschaften“ in der aktuellen Ausgabe (Federwelt Nr. 129)

Die Dichterin ist auch in diesem Blog keine Unbekannte. Carla Capellmann überzeugte mit ihren Sprachspielen bereits zweimal die Jurorinnen der „Monatsgedichte“.


1. Dezember 2017

Dichten, ganz praktisch: Malen Sie mit Worten ein Porträt!

Kategorien: Schreibimpulse — Tags: , — Michaela Didyk

dichten, ganz praktisch allegorie unternehmen lyrik portraet rudolf II. als vertumnus gemaelde arcimboldo
Giuseppe Arcimboldo: „Rudolf II. als Vertumnus“ (1591)

Werden Sie bei Dichten, ganz praktisch mit einer Allegorie zu Verwandlungskünstler/innen

Ich – drei Buchstaben von Bedeutung“ – die Unterscheidung von Autor/in und dem im Gedicht sprechenden Ich ist als neunter Lyrik-Baustein in der Federwelt Nr. 127 (Heft 6/2017) erschienen.

Die Einladung zum Federwelt-Wettbewerb Dichten, ganz praktisch ist zwar inzwischen überholt, aber der Schreibimpuls  an sich behält seine Gültigkeit. Verfassen Sie also nun zum Vergnügen und eigenen Gewinn eine Allegorie. Die spezielle Gedichtform eignet sich vortrefflich, um beide Positionen, Autor/in und lyrisches Ich, zu trennen und dabei auch Persönliches zu verfremden. Gönnen Sie sich also eine neue Identität!

Schreiben Sie ein (Selbst-)Porträt und nehmen Sie dabei Tiergestalt an oder werden Sie Pflanze. Vielleicht passt ein Instrument besser oder (mit einer Prise Humor) ein Küchenutensil? Giuseppe Arcimboldo steuert mit seinen Gemälden sicherlich weitere Ideen bei.

Heinrich von Kleist als Mentor

Ein Brief Heinrich von Kleists an seine Verlobte Wilhelmine von Zenge gibt Ihnen genaue Anleitung. Denn darauf sollten Sie achten: Die Eigenschaften der Person müssen mit dem gewählten Objekt möglichst zur Deckung kommen. Den Ratschlag des Dichters finden Sie hier (→ 31. An Wilhelmine von Zenge; Brief vom 29./30. November 1800).



Und die Gewinnerin: Carla Capellmann

Carla Capellmann hat mit ihrem Selbstporträt „all die meere / meine landschaften“ gewonnen. Ihr Gedicht ist in der Federwelt (Heft 129) veröffentlicht. Wenn Sie über das lyrische Ich hinaus auch über die Autorin etwas erfahren möchten, haben Sie hier in der Vita von Carla Capellmann Gelegenheit.


  • Wenn Sie noch weitere Schreibideen suchen, dann: Zaubern Sie mit Klang! So lautete der Schreibimpuls im Federwelt-Magazin Nr. 125.
  • Johann Seidl nimmt als Sieger dieser Impuls-Runde auf Minotaurus, das stierköpfige Wesen der griechischen Mythologie, Bezug und webt daraus einen Traum voll Klang. Lesen Sie den Text in der Federwelt (Heft 127) oder hier auf der Website des Dichters: „Minotaurus“ von Johann Seidl.

[Der Beitrag wurde im April 2018 aktualisiert]


1. August 2017

Zaubern Sie mit Klang – und dichten Sie, ganz praktisch!

Kategorien: Schreibimpulse — Tags: , — Michaela Didyk

schreibimpuls auf klangspuren unterwegs - schwungvolle notenlinien laden dazu ein und machen klang sogar sichtbar

Auf Klangspuren unterwegs

Im Autorenmagazin Federwelt (Heft 4/2017) ist mit dem Lyrik-Baustein 8 auch ein passender Schreibimpuls erschienen: Auf Klangspuren unterwegs.

Zum Thema Klang passt die Zahl Acht genau, symbolisiert sie doch Bewegung und schafft in ihren beiden Kreisen – dem Wechsel von Ein- und Ausatem ähnlich – Harmonie zwischen scheinbar gegenläufigen Energien. Wenn sich Rhythmus und Atem, lauter / Laut werdend, zu Silben und Worten verbinden, sind Töne nicht mehr weit. Melodien entstehen, färben sich „gefühlvoll“ und nisten sich beim Lesen subtil ein. Mit dem Klang zu arbeiten, gehört daher für Lyriker/innen zum Pflichtprogramm :-)

Ein Schreibimpuls über den Wettbewerb hinaus

Der Wettbewerb ist inzwischen zwar vorbei *, aber der Schreibimpuls hat noch immer seine Gültigkeit. So sind Sie nun angeregt, den Impuls für sich umzusetzen: Folgen Sie in Ihrem Gedicht nicht nur Klangspuren, sondern nehmen Sie auch Ihre Leser/innen auf diese Klangreise mit.

Die Route ist folgendermaßen vorgegeben:

  • Verfassen Sie ein Gedicht in freier Themenwahl. Arbeiten Sie bewusst auf der Klangebene und achten Sie auf das Zusammenspiel von: Vokalen, Wortlänge, Silbenbetonung, Zeilenbau und Pausen.
  • Soll sich für ein Liebesgedicht eine melancholisch verhaltene Melodie ergeben oder eine zum Himmel hoch jauchzende? Benötigen Sie für eine Reflexion Pausen? Für einen politischen Aufruf den Marschrhythmus?
  • Stimmen Sie sich mit einem passenden Musikstück ein und singen oder summen Sie mit: Welche Töne / Laute drängen sich vor? Wie fließt der Atem? Verlangsamt oder beschleunigt sich der Herzschlag?

Vielleicht haben Sie Lust, bei einem der nächsten Schreib-Aufrufe der Federwelt mitzuwirken? Die Beiträge sind natürlich im Magazin selbst sowie hier im Blog unter dem Serientitel Dichten, ganz praktisch oder in der Seitenleiste unter Schreibimpulse zu entdecken.



* Wenn Sie das Siegergedicht zum Schreibimpuls „Klangspuren“ lesen möchten, finden Sie es hier: „Minotaurus“ von Johann Seidl.



  • Foto: © fangol | freeimages

[Der Beitrag wurde im November 2017 aktualisiert]