Über mich

Während meiner Universitätszeit (München) las ich am liebsten Romane, je länger, desto lieber. Germanistik mit den Schwerpunkten Mittelalter am einen, Gegenwart am anderen Ende war das erste Studienfach, analytische Philosophie, Logik und Wissenschaftstheorie das zweite. Nach dem Magisterabschluss arbeitete ich als Freie bei Zeitungen und im Lektorat. Doch auch fremde Kulturen faszinierten mich, und ich verlegte mich auf das schamanische Lernen und Lehren. Knapp zehn Jahre Philosophische Praxis mit Seminartätigkeit und Beratung waren die Folge.
Mitte der 90er kehrte ich zur Literatur zurück. Der kollektive Traum, den ich hier wie in der Kunst versteckt sehe, reizte mich. Ich nahm nochmals (Fernuniversität Hagen) ein Studium auf: Kulturmanagement – und setzte das neue Wissen überwiegend in Presse- und Öffentlichkeitsarbeit um. Auftraggeberin war für sieben Jahre die Bibliothek deutschsprachiger Gedichte, wo ich zugleich auch als Dozentin und als Jurorin im jährlichen Gedichtwettbewerb fungierte. Die dabei erworbene Erfahrung in der Amateurdichtung gab die Basis, den Hauptanteil in der Konzeption und Autorenschaft des staatlich zugelassenen Fernkurses ‚Das lyrische Schreiben‘ zu übernehmen sowie im Anschluss die TeilnehmerInnen über ein gutes Jahr zu betreuen.

Seit 2005 verwirkliche ich meine Vorstellungen einer Autor/innenförderung in meinem eigenen Unternehmen. Zielgruppe sind interessante, aber noch wenig bekannte Lyriker/innen, die zielstrebig, zeitgemäß und mit literarisch hohem Anspruch schreiben. Die Professionalisierung steht im Mittelpunkt, sei es im poetischen Handwerk, der Steigerung des ‚Flow’ oder beim öffentlichen Auftritt.
Den roten Faden mündlicher Dichtungstradition nehme ich dabei aus frühesten Studientagen auf. Gerade die Lyrik kann sich mit ihrer klangvollen Sprache in Lesungen und Performances – auch im Trend heutiger Hörkultur – vielseitig präsentieren. In der Rolle der Kulturmanagerin / Cultural Entrepreneur (vertieft  im postgraduierten Studiengang am Institut für Kulturkonzepte /  Universität Wien) suche ich – zunächst jenseits der Verlage – nach neuen Möglichkeiten, wie Lyrikerinnen und Lyriker sich einen Namen machen können. Detaillierten Einblick in meine Arbeit, die auf Kooperation wie Vernetzung setzt, finden Sie unter www.unternehmen-lyrik.de. Was an ‚Selbstmanagement‘ für Künstler und Musiker bereits gilt, hat in der Literatur noch Nachholbedarf.

Als Mitglied des Fördervereins bin ich dem Lyrik Kabinett München verbunden. Meine Netzwerke sind: Texttreff – Das Netzwerk wortstarker Frauen sowie Kulturmanagement Network.
Unter info@unternehmen-lyrik.de können Sie mit mir Kontakt aufnehmen.