Die vielen Klänge der Seidenstraße

Kategorien: Fundstücke,Kulturprojekte — Tags: , , — Michaela Didyk

Handel auf der alten Seidenstraße

Handel auf der alten Seidenstraße

Ob auf dem Inka-Pfad oder mit der transsibirischen Eisenbahn – mit meiner Nomadenseele würde ich gern einige Traumreisen unternehmen. Auch eine auf der Seidenstraße. Auf der war ich zwar tatsächlich schon ein kurzes Stück unterwegs. Aber das war natürlich viel zu wenig, als dass es reichte :-(

So ziehe ich also weiter in Gedanken durch die fremden Länder. Ausstellungen oder Recherchen wie bei meinem Meißen-Projekt und den „Porzellan-Gedichten“ helfen mir dabei. Es ist die Vielfalt der Kulturen, die mich reizt, und wie sich auf dieser Begegnungsachse seit Jahrtausenden Formen überlagert haben und dabei befruchteten.

Die Idee der neuen Seidenstraße – Menschen mit der Musik unterschiedlicher Kulturen verbinden

The Silk Road Project habe ich über Twitter entdeckt. Yo Yo Ma ist der künstlerische Leiter des Seidenstraßen-Projekts. Er sieht in der reichen Tradition der historischen Seidenstraße die große Chance, Neues zu schaffen. Durch die verschiedenen Künste zu lernen und sich dabei näher zu kommen, weckt vor allem ein gegenseitiges Verstehen.

When we enlarge our view of the world, we deepen our understanding of our own lives. The Silk Road Project hopes to plant seeds of new cultural growth and to celebrate traditions and musical voices everywhere.

Die Musik steht im Mittelpunkt. Authentisch in ihrer Herkunft, bringt sie der Cellist Yo Yo Ma mit seinem Ensemble in internationale Konzertsäle, genauso aber auch in Museen und Universitäten. Der Nachbarschafts-Gedanke prägt sein Bildungsprogramm, wie anders auch – die Völkerverbindungen der historischen Seidenstraße wirken nach.

Every time I open a newspaper, I am reminded that we live in a world where we can no longer afford not to know our neighbors.

Wie steht es dabei um die Poesie? Sie zeigt sich beispielsweise im folgenden Liebeslied oder im Rhythmus des „Arabian Waltz“:

Auf der Website von Silkroad und auf YouTube finden Sie nicht nur weitere Beispiele dieser hoch artistischen Weltmusik aus Konzert-Mitschnitten und Aufführungen. Sie lernen auch die Mitglieder des Ensembles kennen, ihre teils ungewohnten Instrumente und erfahren noch mehr über die Mission, die die Künstler beflügelt.

Listen and Watch heißt das Motto für die Website-Besucher/innen. Es lädt sicherlich auch dazu ein, einmal live bei einer Performance dabei zu sein, um auf dieser Seidenstraße mit ihren vielen Stimmen Fremden gleich Freunden zu begegnen.


Lyriklesungen, inspiriert und klassisch. Loriot darf da nicht fehlen!

Kategorien: Fundstücke,Lesungen — Tags: , — Michaela Didyk

Lesungen - aufgeschlagenes Buch mit buntem Schnitt

© Raffaela / Pixelio

Tisch und Stuhl, eine Lampe, ein Glas Wasser. Das sind die ersten Assoziationen beim Wort Lesung. Die Einsamkeit des Dichters ist hinter dem Tisch zu spüren, oft auch die Einsamkeit in Form leerer Stuhlreihen davor, zumindest wenn Lyrik angesagt ist. Doch Lesungen sind im Aufwind. Das gesprochene Wort hat in den letzten Jahren mehr Gewicht bekommen. Der immer noch anhaltende Trend der Hörbücher zeigt es.

Der Klang der Stimme, ebenso der unmittelbare Kontakt zwischen Lesendem und Publikum setzen eine andere Wahrnehmung frei. Ein Gedicht zu hören und – das zeigt auch ein Experiment in meinen Lyrikkursen – beispielsweise darauf ein Antwortgedicht zu schreiben, lässt dieses viel emotionaler ausfallen, als wenn der Ausgangstext in einem Buch gelesen wird. Das Hören zieht uns in das Geschehen, während wir über das Sehen eher Distanz aufbauen. Ein spannendes Kapitel der Philosophie ließe sich hier anschließen, in dem deutlich wird, wie sehr wir auf das Auge und seinen Blick ausgerichtet sind und dadurch unsere Weltsicht oder Weltanschauung ordnen.

Lesungen auf ein spezifisches Publikum ausrichten und im Detail planen

Zurück zur Lesung. Autorinnen und Autoren sind oft froh, überhaupt lesen zu dürfen, und verlieren darüber teils ihr Publikum aus dem Blick. Sich der Leserschaft bewusst zu werden, auch hier Zielgruppen wie bei beruflichen Erfolgsstrategien ausfindig zu machen und den Auftritt entsprechend auszurichten, ist ein wichtiger Faktor für die gelungene Veranstaltung. Neben der Frage, wen will ich ansprechen, ist genauso das Wie zu klären.

Stimmen die klassischen Rahmenbedingungen – siehe oben – oder bietet sich eher eine Performance an. Gar ein Event? Lesungen zu organisieren und zu gestalten, ist in der Vielfalt ein weites Feld. Wer hier Anregungen braucht, kann im Sammelband Auf kurze Distanz. Die Autorenlesung: O-Töne, Geschichten, Ideen fündig werden, den Thomas Böhm, Programmleiter im Literaturhaus Köln, herausgegeben hat. Dichter, Rezitatoren und Literaturveranstalter reflektieren in den diversen Beiträgen das Thema.

Die klassische Lesung: Loriot alias Lothar Frohwein im Musenhain

Damit sich die Lektüre gleich mit Anschaulichkeit verbindet, sind Sie zum Schluss zu einer ganz besonderen Dichterlesung eingeladen: „Krawehl, Krawehl! / Taubtrüber Ginst am Musenhain / Trübtauber Hain am Musenginst!“ Kein Wunder, dass es mit solchen Versen bei Dichter und Zuhörer zum Schluckauf kommt.

Ob sich eine Lesung dieser Art für Ihren Auftritt bewährt? Man muss wohl mit Loriot im Bunde sein, um mit einer solch „klassischen Lesung“ Erfolg zu haben und  lyrische Erhabenheit so vergnüglich zu inszenieren. Viel Spaß beim Zuschauen!